Suchmaschinenoptimierung für feministische Webseiten

Keyword-Recherche Schritt für Schritt

Bei der Keyword-Recherche geht es darum, Suchbegriffe zu recherchieren, auf die ihr eure Optimierungen ausrichten wollt. Am Ende habt ihr idealerweise nicht nur eine Liste mit Keywords vor euch liegen, sondern auch einen konkreten Plan dafür, wie ihr basierend auf diesen Erkenntnissen eure Webseite aufbauen bzw. eure bestehende Webseite überarbeiten könnt. Auch wenn ihr schon wisst, welche Begriffe für euch relevant sind, lohnt eine solche Recherche, weil es immer sein kann, dass es verwandte Begriffe oder auch Synonyme gibt, die ihr bis dahin nicht bedacht habt und die womöglich ein höheres Suchvolumen haben. Außerdem bekommt ihr beim Recherchieren einen besseren Überblick über verwandte Themen und Unteraspekte, die viele Menschen beschäftigen.

  1. Definiert Ziel und Zielgruppe

Wen wollt ihr erreichen und was ist euer Ziel? Diese Frage ist deshalb wichtig, weil ihr auf dieser Grundlage die Suchbegriffe auswählt, auf die ihr optimiert. Je genauer ihr eure Zielgruppe und eure Ziele vor Augen habt, desto besser könnt ihr eine zielgerichtete Strategie entwerfen.

  1. Macht ein erstes freies Brainstorming

Erstellt eine Liste mit Begriffen, die inhaltlich zu eurem Thema passen. Schaut euch auch andere Webseiten zu ähnlichen Themen an, um Anregungen für Begriffe und Synonyme zu finden. Sammelt diese Begriffe in einem Tabellendokument.

  1. Nutzt Recherche-Tools

Nutzt anschließend Keywordrecherche-Tools, um weitere Begriffe zu finden. Beginnt mit einem allgemeinen Oberbegriff, den ihr schon habt. Die Tools machen euch dann Vorschläge auf Basis von Google-Daten.

Beispiele für kostenlose Tools (ohne Garantie):

Nehmt zunächst möglich viele der Begriffe in eure Tabelle mit auf, ohne streng auszusortieren. Dieser Schritt folgt später. Ziel ist, ein möglichst gutes Bild vom Suchverhalten in eurem Themenbereich zu bekommen.

  1. Bestimmt das Suchvolumen

Ermittelt für alle Keyword-Ideen, die ihr bisher gesammelt habt, das durchschnittliche monatliche Suchvolumen bei Google mithilfe des Google Keyword Planner oder Tools wie Keyword-tools.org oder Searchvolume.io. Achtet darauf, dass ihr das richtige Land eingestellt habt. Sammelt die Informationen zum Suchvolumen in eurer Tabelle in einer neuen Spalte.

  1. Trefft eine Auswahl Nun könnt ihr die Liste, die ihr als Ergebnis vor euch liegen habt, auswerten. Stellt euch dabei folgende Fragen:
  • Welche Keywords haben das meiste Suchvolumen?
  • Welche Themen scheinen die Menschen am meisten zu beschäftigen?
  • Passt die Suchintention hinter den Suchbegriffen zu euren Zielen? (Tipp: Die Suchintention könnt ihr ungefähr abschätzen, indem ihr den Begriff über das Tool impersonal.me googelt und euch die Suchergebnisse auf der ersten Seite anschaut.)
  • Würde eine Person, die diesen Begriff googelt, auf eurer Website das finden, was sie sucht? Oder, wenn ihr einen neuen Text schreibt: Passt die Suchintention zu den Inhalten, die ihr anbieten wollt? Wie muss der Text aussehen?

Trefft anhand dieser Überlegungen eine Auswahl an Keywords, auf die ihr optimieren wollt. Beachtet dabei, dass ein niedriges Suchvolumen nicht immer schlecht sein muss. Es sollte zwar nicht so niedrig sein, dass es den Aufwand nicht lohnt; aber solange die Suchintention dahinter gut zu euren Zielen passt, sind auch diese Begriffe sinnvoll.

  1. Ordnet die Keywords einzelnen URLs zu Nehmt nun die Keywords, die ihr ausgewählt habt, und nehmt sie zur Grundlage für den Aufbau eurer Seite. Jede Suchintention bekommt eine eigene URL.

Weiter geht es mit dem Schreiben keywordoptimierter Texte und dem SEO-gerechten Aufbau von Webseiten.